Notfall

Wir sind für Sie da!
Täglich - rund um die Uhr.

Notruf: 112

In Kontakt treten

Stadtfeuerwehrverband
Lüneburg e.V.

Lise-Meitner-Str. 12
21337 Lüneburg

(04131) 3012 - 66

Feuerwehr
Lüneburg

Lise-Meitner-Str. 12
21337 Lüneburg

04131 - 3012-0

(04131) 3012-20

Haben Sie Fragen? 04131 / 30 12 - 0

Silvester & Neujahr

Gut in das neue Jahr starten!
Feuerwehr Lüneburg - Silvester & Neujahr

Die Feuerwehr Lüneburg und der Stadtfeuerwehrverband Lüneburg wünschen allen einen guten Start in das neue Jahr!

Allgemeines

Unbelehrbare zu belehren ist ein aussichtsloses Unterfangen. Daher wollen wir uns besonders darauf konzentrieren, wie jeder für seinen eigenen Schutz sorgen kann. Auf die obligatorischen Ratschläge zum Umgang mit dem Feuerwerk verzichten wir jedoch trotzdem nicht.

Bitte beachten Sie, dass das Zünden von Feuerwerkskörpern in der Lüneburger Innenstadt sowie auf dem Kalkberg nicht gestattet ist! Nähere Informationen finden Sie in den nachfolgenden aufklappbaren Texten.

Sicherheitshinweise
  • Zum Schutz der Wohnung vor Brandgefahren in der Silvesternacht entfernen Sie Möbel, Hausrat und andere brennbare Gegenstände von Balkonen und Terrassen. Halten Sie Fenster und Türen geschlossen. Leeren Sie auch vollständig Ihren Briefkasten.

  • Auch im Fahrzeug ist man vor fliegendem Feuerwerk nicht sicher. Halten Sie auch die Fenster Ihres Fahrzeuges geschlossen, fahren Sie besonders umsichtig und rechnen Sie auch mit explodierenden Feuerwerkskörpern in der Nähe Ihres Fahrzeuges.

  • Wählen Sie bei einem Brand oder Unfall sofort den Notruf 112. Nur eine schnelle Meldung bietet Gewähr für effektive Hilfe durch Feuerwehr und Rettungsdienst.

  • Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei sind zum Jahreswechsel vermehrt unterwegs. Leider werden wir auch immer wieder zur Zielscheibe für Feuerwerkskörper. Bitte denken Sie daran, dass auch Sie unsere Einsatzkräfte brauchen könnten und wir alle sicher zu unseren Familien zurückkehren möchten.

  • Feuerwerkskörper aller Art sind „Sprengstoff“. Unter 18 Jahren ist der Umgang damit daher zu Recht verboten.

  • Richten Sie sich unbedingt nach den Gebrauchshinweisen der Hersteller. Verwenden Sie Feuerwerk nicht in geschlossenen Räumen.

  • Zünden Sie Feuerwerkskörper nur dort, wo dies auch erlaubt ist. Das Abbrennen der Böller in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen genau wie in Naturschutzgebieten und Wäldern ist untersagt. Dieses Verbot gilt auch für Fachwerk- und Reetdachhäuser. Beachten Sie örtliche Regelungen! Bitte denken Sie besonders an unsere schöne Altstadt. Beachten Sie, dass dieses Jahr ein generelles Feuerwerksverbot für die gesamte Lüneburger Innenstadt und den Kalkberg besteht (siehe unten).

  • Halten Sie ausreichenden Sicherheitsabstand. Werfen Sie Feuerwerkskörper und Raketen nicht blindlings weg – und zielen Sie niemals auf Menschen oder Gebäude. Zünden Sie nicht gezündete Feuerwerkskörper (Blindgänger) keinesfalls erneut.

  • Feuerwerkskörper selbst herstellen ist sehr gefährlich! Hierbei kann es zu schwersten Verletzungen kommen! Artikel, die in Deutschland zum Verkauf zu Silvester freigegeben sind, müssen über eine Prüfnummer der BAM (Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung) verfügen. Kaufen Sie bitte keinen ungeprüften Feuerwerkskörper!

  • Tragen Sie Feuerwerk niemals am Körper, etwa in Jacken- oder Hosentaschen. Bewahren Sie Feuerwerkskörper so auf, dass keine Selbstentzündung möglich ist.
Feuerwerksverbot in der Altstadt und auf dem Kalkberg

Feuerwerk ist auf dem Lüneburger Kalkberg schon seit jeher verboten. Ab 2017 soll das Verbot zum Schutz der Natur und der historischen Innenstadt deutlich ausgeweitet werden.

Damit das Verbot auch eingehalten wird, kontrollieren Mitarbeiter der Hansestadt und der Polizei am Silvesterabend die geschützten Gebiete. Am Kalkberg unterstützt sie hierbei eine private Sicherheitsfirma. Außerdem werden Mitglieder des örtlichen Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland e. V., BUND, am Kalkberg vor Ort sein und über die Gefahren für Natur und Umwelt durch Feuerwerk informieren.

Für welche Bereiche gilt das Verbot?

Das Verbot betrifft sowohl die Lüneburger Altstadt als auch das Naturschutzgebiet Kalkberg. Auf der städtischen Internetseite findet sich eine Liste mit allen Straßen in der Lüneburger Innenstadt, für die das Verbot gilt.

 

Quelle: OpenStretMap.org / eigene Darstellung

Für welchen Zeitraum gilt das Verbot?

Das Verbot gilt ganztägig vom 31. Dezember 2018 bis zum 1. Januar 2019.  Das restliche Jahr ist das Abbrennen von Feuerwerk der Kategorie F2 ohnehin verboten, Ausnahme: Kleinstfeuerwerke der Kategorie F 1.

Quelle: Hansestadt Lüneburg

Welche Böller, Raketen und andere Feuerwerkskörper sind verboten?

Alle Kleinfeuerwerke, das umfasst alle pyrotechnischen Gegenstände der Kategorie F 2. Darunter fallen zum Beispiel Feuerwerksbatterien, Einzelraketen, Schwärmer, Knallkörper und Leuchtfeuerwerke. Ob ein Feuerwerk in die Kategorie F 2 fällt, muss auf der Verpackung beim Kauf gekennzeichnet sein. Kleinstfeuerwerke der Kategorie F 1 wie zum Beispiel Wunderkerzen und Tischfeuerwerke, die auch in Gebäuden gezündet werden dürfen, sind erlaubt, allerdings mit Rücksicht auf die Natur und den Müll.

Warum ist das Abbrennen von Feuerwerk auf dem Kalkberg verboten?

Der Kalkberg ist ein ausgewiesenes Naturschutzgebiet, die Pflanzen und Tiere dort sind besonders schutzwürdig. An Silvester dürfen Feiernde auf dem Kalkberg weiterhin die schöne Aussicht über Lüneburg genießen. Um die Natur und dort lebenden Tiere zu schützen, ist das Abbrennen von Feuerwerken hier jedoch untersagt, da Tiere durch den Lärm der Böller empfindlich gestört werden, zum Beispiel Fledermäuse, die sich im Winterschlaf befinden.  Auch Besucher, die hier viel Müll hinterlassen, schaden der Natur. Die Hansestadt wird für den Silvesterabend zusätzliche Mülleimer aufstellen. Außerdem gibt es die Möglichkeit Feuerwerkskörper, welche Besucher dabei haben am Haupteingang vom Kalkberg zwischenzeitlich abzugeben. Dafür wird eine Kiste bereit stehen. Diese können dann später von den Besuchern wieder abgeholt werden.

Warum ist es in der Innenstadt verboten?

Der historische Kern der Lüneburger Innenstadt ist besonders brandgefährdet. Da eine sehr enge Bebauung besteht,  kann sich Feuer hier besonders schnell ausbreiten. Das ist buchstäblich brandgefährlich für die Menschen, die in der Stadt leben.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Homepage der Hansestadt Lüneburg: -> zum vollständigen Artikel.

An den Lüneburger Feuerwehrhäusern stehen in der Silvesternacht Bereitschaften auf Abruf um im Fall der Fälle schnellstmögliche Hilfe leisten zu können.

Wir wünschen Ihnen und Euch einen guten und vor allem sicheren Rutsch ins Jahr 2019!

 

Quelle (Text/Bilder): Feuerwehr Lüneburg und Hansestadt Lüneburg


Copyright 2019 Freiwillige Feuerwehr Lüneburg. Alle Rechte vorbehalten
Diese Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für weitere Informationen klicken.
Schließen