Oldtimer-Gruppe

Oldtimergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Lüneburg

 

Nach 38 Dienstjahren wurde das alte Tanklöschfahrzeug des 3. Löschzuges 1993 in den Ruhestand geschickt. Damals ahnte noch niemand, dass dieses Fahrzeug auch über das Jahr 2000 zu den begehrtesten Fahrzeugen der Feuerwehr Lüneburg gehören wird. Gemeint ist das TLF 15/53, Magirus Deutz, Baujahr 1955. Oder einfach nur der „Rundhauber“. Im Jahre 2005 feierten wir seinen Geburtstag in kleiner Runde.

 

 


(von links nach rechts: Gerd Schult, Thomas Krause, Dietrich Heyden, „Rundhauber“, Ralf Klatt)

 

 tl_files/dokmandateien/dmdocuments/Oldtimergruppe/Steckbrief Rundhauber und/Rundhauber_Button.jpg

tl_files/dokmandateien/dmdocuments/Oldtimergruppe/Steckbrief Rundhauber und/Rundhauber_Button_2.jpg 

 

Tanklöschfahrzeug TLF 16 (15/53) der Feuerwehr Lüneburg, Baujahr 1955:

 

Technische Daten:

      Foto anklicken:   tl_files/dokmandateien/dmdocuments/Oldtimergruppe/Steckbrief Rundhauber und/Steckbrief_Rundhauberk.JPG     

 

Bild: Modell Rundhauber

 

Seit seiner liebevollen Restauration in den Jahren 1988 bis 1989 durch die Gerätewarte der Feuerwehr Lüneburg, wird der „Rundhauber“ von einer kleinen Gruppe Lüneburger Feuerwehrleuten zu vielen Feuerwehr- und Oldtimertreffen in der nahen und fernen Umgebung von Lüneburg gefahren. Auch sein kleiner Bruder, findet immer begeisterte Zuschauer.

 

 

 

 

Handdruckspritze der Feuerwehr Lüneburg

von der Fa. Kurtz, Stuttgart, aus dem Jahre 1869:

 

Seit der Sonderausstellung im Salzmuseum 2003, „Lüneburg brennt“, gibt es in der Oldtimergruppe noch ein weiteres „Lüneburg Original“. Eine Handdruckspritze der Fa. Kurtz, Stuttgart, aus dem Jahre 1869. Diese „Patent - Saugspritze Nr. 1“ mit der Nummer 605 wurde von den damaligen Wehrführern der Feuerwehr Lüneburg auf der Internationalen Ausstellung in Altona (heute Hamburg – Altona) 1869 erworben. Nach meinen Recherchen ist diese Spritze die letzte noch existierende in ihrer Größe. Kleinere Schwestern stehen noch in Feuerwehrmuseen Stuttgart, Winnenden, in der Schweiz und im südlichen Niedersachsen.

 

 

 

Technische Daten:

 

Bedienung 18 -20 Mann, Leistung 1 1/2 Eimer* oder ca. 450 Liter pro Minute, Wurfweite 120 -140 Fuß bei einem Strahlrohr, 100-110 Fuß bei zwei Strahlrohren.

 


* Ein württembergischer Eimer entspricht 293,93 Liter.

 

 



Seit 2003 nehmen wir mit der Handdruckspritze regelmäßig an dem Lüneburger -Kopefest teil. Die historischen Uniformen, die wir bei diesem Umzug tragen, stammen ebenfalls aus den Beständen der Feuerwehr Lüneburg. Damit wir auch wie früher pferdebespannt durch die Strassen ziehen können, wurde die Handdruckspritze 2007 komplett restauriert und mit neuen Holzrädern versehen. Einziger Wermutstropfen ist, dass die Kutsche, weil pferdebespannt, nun eine Bremsanlage besitzen muss. (Welchen Mut bewiesen unsere Kameraden früher nur.) Geplant ist für die Zukunft die Handdruckspritze auch wieder voll funktionsbereit herzurichten, so dass wir auch an Handdruckspritzen - Wettbewerben teilnehmen können.

 

 


(von links nach rechts: M. Meier, Th. Krause, W. Buß, F.- H. Gräntzdörffer, G. Schult,

B. Ostermann, K. Judel, R. Klatt)

 

Es ist uns immer wieder eine große Freude, der Öffentlichkeit diese Schätze zu zeigen und wir danken allen, die uns dabei unterstützen.

 

Thomas Krause