Gründung des Verbandes

Warum der Stadtfeuerwehrverband gegründet worden ist:

 

Die Freiwillige Feuerwehr Lüneburg ist eine kommunale Einrichtung ohne “eigene Geschäftsfähigkeit”. Daher war es notwendig eine Rechtspersönlichkeit zu finden, die unter anderem Gelder verwalten und die vielfältigen Aufgaben einer Vereinstätigkeit erfüllen kann. Damit nicht jeder Feuerwehrangehörige privatrechtlich haftbar gemacht werden kann, bot sich die Rechtsfunktion eines Vereines an. Ein Verein, der die Wünsche und Interessen der Freiwilligen Feuerwehr Lüneburg vertreten kann.

 

Aufgrund der Initiative des damaligen Stadtbrandmeisters Georg-Wilhelm Lindemann wurde am 10. November 1983 die Gründungsversammlung im kleinen Saal des Feuerwehrhauses Lüneburg-Mitte durchgeführt.

 

Gründungsmitglieder sind:

 

Georg-Wilhelm Lindemann, Otto Fuhrhop, Hans-Jürgen Dierßen, Helmbrecht Herbst, Hans-Dieter Klugiewicz, Herbert Wolf, Otto Blecken, Waldfried Elvers, Günter Adomat und Bernd Bockelmann.

 

Offizielle Eintragung:

 

Die Satzung des Stadtfeuerwehrverbandes wurde erarbeitet und gewählt wurden Georg-Wilhelm Lindemann zum Vorsitzenden, Otto Fuhrhop zum stellvertretenden Vorsitzenden, Hans-Jürgen Dierßen zum Schriftwart, Helmbrecht Herbst zum Kassenwart und Hans-Dieter Klugiewicz zum Pressewart. Am 21. November 1983 wurde die Eintragung des Verbandes durch einen Notar in das Vereinsregister des Amtsgericht Lüneburg e.V. veranlaßt.

 

Der Stadtfeuerwehrverband Lüneburg e.V. wurde unter der Nr. 20 VR 938 eingetragen. Noch im gleichen Jahr wurde der Verband nach mehreren Satzungsänderungen als gemeinnützig vom Finanzamt Lüneburg anerkannt. Im Jahre 1984 traten alle Feuerwehrmitglieder der städtischen Einrichtung “Feuerwehr Lüneburg” einschließlich deren Altersabteilungen und deren Ehrenmitglieder dem Verein als ordentliche Mitglieder bei.